Foto: Wienbarg

Unser Friedhof

Friedhof Balje
Foto: Wienbarg, 2020

Friedhof im Grünen

Der Baljer Friedhof ist im Grünen nahe der Kirche gelegen und  ein friedlicher Ort der stillen Trauer und Begegnung. Die gepflegte Anlage steht, wie viele christliche Friedhöfe der Region, allen Gemeindegliedern, auch nicht-kirchlichen, offen.
Die Ruhefrist auf dem Baljer Friedhof beträgt 40 Jahre. Rechtgrundlage sind die Friedhofsordnung und die Friedhofsgebührenordnung in der jeweils gültigen Fassung, welche Sie bei der Friedhofsverwaltung oder dem Pfarrbüro anfordern können. Ebenso stehen Ihnen die Friedhofsverwaltung und das Pfarrbüro für Fragen zu Verfügung.

Einzel- und Familiengräber

Unser Friedhof bietet vielfältige Bestattungsformen. Zum einen gibt es die Möglichkeit der „klassischen“ Erd- oder Urnenbestattung im Einzel- oder Familiengrab. Der Grabplatz kann von den Angehörigen gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung ausgewählt werden. Die Einzel- und Familiengräber werden von den Angehörigen selbst oder von einem beauftragten Gärtner gepflegt und können nach Wunsch bepflanzt werden.
Zum anderen gibt es im südöstlichen Teil des Friedhofs drei weitere Möglichkeiten der Bestattung auf den beiden Gemeinschaftsfeldern.

Gräbergemeinschaftsfeld

Friedhof Balje
Foto: Wienbarg, 2020

Folgt man dem östlich gelegenen Weg gen Süden, trifft man zunächst etwa auf der Hälfte der Wegstrecke auf das Gräbergemeinschaftsfeld. Hier ist die Bestattung mit Sarg oder Urne möglich. Die Namen der Verstorbenen sind auf kleinen Schildern an Steinstehlen am Rande des Feldes angebracht. Zu den Füßen der Steinstelen ist Platz, um den Verstorbenen beispielsweise mit Blumen zu gedenken. In der Mitte ziert das Gräbergemeinschaftsfeld ein Rosenbeet mit einem Gedenkstein.
Es handelt sich um ein Rasengräberfeld, das von den Friedhofsmitarbeitern gemäht wird.

Urnengemeinschaftsfeld unter Bäumen

Urnen schmal
Foto: Wienbarg, 2020

Wenn man dem östlichen Weg weiter Richtung Süden folgt, sieht man wenig später das erweiterte Gemeinschaftsfeld unter Bäumen. Hier sind Urnenbestattungen unter verschiedenen Baumarten möglich. Die Namen der Verstorbenen sind auf kleinen Schildern an Eichenpfählen neben dem jeweiligen Baum angebracht.

Die Bäume wurden seit 2017 nach und nach gepflanzt. Am Rande des Urnengemeinschaftsfeldes wird die Insektenvielfalt mittels eines „Insektendorfes“ – gebaut durch die Landjugend – und eines Schmetterlingsflieders unterstützt.

Friedhof im Einklang mit der Natur

Friedhof Balje
Foto: Wienbarg, 2020

Wir wünschen uns einen möglichst umweltfreundlichen Friedhof. Daher wurde unter anderem das Insektendorf aufgestellt und der Schmetterlingsflieder gepflanzt.
Wir freuen uns immer sehr über umwelt- und insektenfreundliche Grabbepflanzungen. Wenn Sie Tipps zur pflegeleichten und insektenfreundlichen Bepflanzung wünschen, wenden Sie sich gerne an die Kirchenvorsteher.
Wer Kiesflächen zur Grabgestaltung anlegt, darf darunter keine Folie auslegen. Durch den Einsatz von Folie funktioniert der natürliche Wasserkreislauf dort nicht und die Ruhefrist kann sich verlängern.
 

Bestattungsformen

  • Erdbestattung im Einzel- oder Familiengrab
  • Urnenbestattung im Einzel- oder Familiengrab
  • Erd- oder Urnenbestattung auf dem Gräbergemeinschaftsfeld
  • Urnenbestattung auf dem Gemeinschaftsfeld unter Bäumen